Fromund   

Hilfe für das Vieh (Bonfol JU)

Ort

Bonfol (Jura)

Gedenktag

24. Oktober

Patron

gegen Viehseuchen

Leben / Legende

Fromund lebte im 7. Jahrhundert. Die Legende sagt, dass er, Himerius und Ursicin Gefährten des Hl. Kolumban waren. In der Nähe von Les Rangier sollen die drei ihre Pilgerstäbe in die Luft geworfen und so von Gott ein Zeichen erbeten haben, wo ihre Wirkungsstätten in Zukunft sein sollen. Der Stab von Himerius wies an die Ufer der Suze (St. Imier), jener des Ursizin Richtung Doubs (St. Ursanne) und schliesslich jener von Fromund an die Ufer der Vendeline. In Bonfol soll sich Fromunds Stab in eine Eiche verwandelt haben, so dass er beschloss als Eremit in der Nähe zu leben.

Die ersten schriftlichen Zeugnisse über Fromund stammen erst aus dem 16. Jahrhundert. Er wurde als Hirte dargestellt und ist zuständig für den Schutz des Viehs vor Krankheiten. Ein Heiligenkult verbreitete sich im 18. Jahrhundert im Elsass und im Burgund. Heute ist Fromund vor allem in Bonfol bekannt, wo jedes Jahr am Freitag nach Christi Himmelfahrt eine Pilgerfahrt stattfindet. In der Pfarrkirche von Bonfol findet man etliche Votivtafeln, die oft zu Zeiten von grassierenden Viehseuchen gestiftet wurden.