Ursicinus   

Teilte seine Höhle mit einem Bären (St. Ursanne JU)

Ursicinus |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann

Ort

St. Ursanne

Gedenktag

24. Juli

Leben / Legende

Ursicinus  lebte Ende des sechsten Jahrhunderts, das Todesjahr ist möglicherweise 620. Er soll aus fränkischem Adel stammen und wurde Mönch in Luxeuil, wo er laut Legende auf Kolumban und Gallus traf. Zusammen mit ihnen machte er sich auf in die Schweiz. In einer Höhle über dem heutigen Ort St. Ursanne lebte er dann in einer Höhle, zusammen mit einem Bären. Historisch belegt ist, dass er zu Beginn des siebten Jahrhunderts in den Tälern des Jura unterwegs war.

Geschichtliches

Über seinem Grab entstand ein Kloster, das 847 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird. Im 11. Jahrhundert wird eine Abtei errichtet und die alte Klosterkirche wird Pfarrkirche. 1139 wird die Ortschaft Sancti Ursicini erstmals erwähnt. Im Jahr 1210 erfolgt die Umwandlung der Abtei in ein Chorherrenstift, das dem Fürstbistum Basel unterstand und zu dem das ganze Gebiet des Clos du Doubs gehörte.

Mit der Eröffnung der Bahnlinie Glovelier – Porrentruy trat Saint-Ursanne 1877 erstmals aus seiner Isolation. Die Industrialisierung begann und neue Häuser wurden ausserhalb der Stadtmauern errichtet.

Auch heute noch ist Saint-Ursanne ein hübsches Städtchen, das zu besuchen sich alleweil lohnt.

Sehenswürdigkeiten

Stadt Saint-Ursanne

 

Saint-Ursanne |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne, Stiftskirche |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne, Krypta der Stiftskirche |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Saint-Ursanne, Stiftskirche |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Maibrunnen mit Ursicinus-Statue |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
190 Treppenstufen zur Grotte des Einsiedlers |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Hier hat Ursicinus gewohnt |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann
Ursicinus |  © www.kath.ch / Barbara Fleischmann