Emerita   

Bündner begegnen dem Evangelium (Trimmis GR)

Ort

Trimmis (Graubünden)

Gedenktag

4. Dezember

Attribute

Krone, Holzscheit

Leben/Legende

Die Legende erzählt, dass Emerita im 5. oder 6. Jahrhundert lebte. Sie war die Schwester von Lucius, also wie er ein Kind des englischen Königs. Während ihr Bruder Krone und Scepter niederlegte, um fernen heidnischen Völkern das Evangelium zu bringen, blieb sie vorerst zurück, stärkte die neuen Christen im Glauben, zerstörte die heidnischen Tempel und baute christliche Kirchen; sie besuchte häufig die Kranken, tröstete sie und gab reichlich Almosen. Später verliess auch sie ihr Vaterland mit einigen Gefährten, um ihren Bruder aufzusuchen, und mit ihm zu Gottes Ehre tätig zu sein. Beide kamen bis nach Chur, wo sie sich in einer Höhle durch Fasten und Gebet auf ihre weiteren Arbeiten vorbereiteten. Emerita trennte sich später wieder von Lucius, zog nach Trimmis und verkündete dort das Evangelium. Sie fand aber nur taube Ohren und harte Herzen. Nachdem die Leute sie mit Fäusten und Prügeln geschlagen hatten, warfen sie Emerita ins Gefängnis und schliesslich erlitt sie in Trimmis das Martyrium durch den Feuertod.

 

Sehenswürdigkeiten

Emerita-Kirche in Trimmis

 

 

Emerita war nach der Überlieferung eine Schwester des Lucius, wie er also Kind des englischen Königs. Sie folgte diesem nach Graubünden, um mit ihm das Evangelium zu verkünden, und erlitt demnach in Trimmis am Fuss des Burghaldenfelsens das Martyrium durch den Feuertod.